Gustav-Adolf-Schule Datteln
Gustav-Adolf-Schule Datteln

Gustav-Adolf-Schule in Datteln

Gemeinschaftsgrundschule

 

Wir begrüßen Sie auf dieser Internetseite und

freuen uns über Ihr Interesse an unserer Schule.

 

04.10.2020

 

Liebe Eltern,

 

in Kürze beginnen die Herbstferien und auf Grund der Corona-Pandemie werden die Herbstferien bei vielen vermutlich anders laufen, als es ursprünglich geplant war. Hiermit möchte ich Sie über die offiziellen Hinweise des Schulministeriums informieren, die uns erreicht haben. Im Folgenden finden Sie einen Auszug aus der offiziellen Mail des Schulministeriums:

 

„Schülerinnen und Schülern müssen sich nach der Rückkehr aus Risikogebieten regelmäßig in Quarantäne begeben. Wenn sie dies missachten und dennoch zur Schule kommen, spricht die Schulleiterin oder der Schulleiter aufgrund des Hausrechts das Verbot aus, das Schulgelände zu betreten. Unabhängig von den rechtlichen Folgen stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in der Schule dar.

 

Schülerinnen und Schüler in Quarantäne bleiben dem Unterricht aus Rechtsgründen fern. Dieser Umstand stellt keine Schulpflichtverletzung und keinen schulischen Pflichtenverstoß der Schülerin oder des Schülers dar. Das dem privaten Lebensbereich zuzurechnende Urlaubsverhalten ist durch schulrechtliche Maßnahmen (Bußgeldverfahren, Ordnungsmaßnahmen) nicht zu sanktionieren.

 

Nach § 43 Absatz 2 Schulgesetz NRW müssen die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler im Falles eines Schulversäumnisses die Schule unverzüglich benachrichtigen und schriftlich den Grund mitteilen. Bei begründeten Zweifeln, ob Unterricht aufgrund der Verpflichtung zur Einhaltung von Quarantänemaßnahmen versäumt wird, kann die Schule im Fall der gesetzlichen Quarantäne gemäß § 3 CoronaEinrVO von den Eltern Nachweise über die Reise in ein Risikogebiet verlangen und im Fall einer behördlich angeordneten Quarantäne im Wege der Amtshilfe gemäß § 5 Absatz 1 Nr. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz NRW beim Gesundheitsamt Erkundigungen einziehen, ob und ggfls. welche Maßnahmen dort aufgrund des Infektionsschutzgesetzes oder aufgrund der nach dem Infektionsschutzgesetz erlassenen Bestimmungen getroffen worden sind.

 

Für die Nachholung quarantänebedingt nicht erbrachter Leistungsnachweise (Klassenarbeiten, Klausuren) gelten die Bestimmungen der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung.“

 

Bitte beachten Sie auch das unten beigefügte Informationsblatt: „Corona-Pandemie: Wichtige Informationen für Einreisende“.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Viele Grüße

Mareike Koch

 

 

02.10.2020

 

Liebe Eltern,

 

hiermit lasse ich Ihnen die neuen Regelungen des Schulministeriums zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zukommen:

 

Bislang gilt an allen Schulen für das Unterrichtsgeschehen im Klassenraum, dass die Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen haben, sobald sie sich nicht auf ihren festen Sitzplätzen befinden (Sitzplatzregel). Die Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, gilt allerdings nicht für Schülerinnen und Schüler, die am Nachmittag in festen Gruppen an Angeboten der Ganztagsbetreuung teilnehmen.

 

Diese Regelung für die Ganztagsbetreuung am Nachmittag wird durch eine entsprechende Änderung der Vorschriften der CoronaBetrVO nun auch auf den Vormittagsunterricht in der Primarstufe ausgeweitet. Ab dem 1. Oktober 2020 gilt danach für die Kinder in der Primarstufe innerhalb ihres Klassenverbands im Unterrichtsraum keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung mehr.

 

Dies bedeutet, dass sie im Klassenraum auch dann, wenn sie im Rahmen der Unterrichtsgestaltung ihren Sitzplatz verlassen, nicht mehr zwingend die Mund-Nase-Bedeckung tragen müssen.

 

Sobald der Klassenraum verlassen wird, ist auch in der Primarstufe wie bisher die Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Wenn im Unterrichtsraum Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassen gemeinsam Unterricht haben (gemischte Gruppen), gelten – wie auch für die Klassen der Sekundarstufe I und darüber – ebenfalls unverändert die bisherigen Regelungen (insbesondere die Sitzplatzregel). 

 

Die Kollegen werden die Schüler am Montag über diese neue Regelung informieren und sie mit den Kindern besprechen. Bitte beachten Sie, dass die Schüler nach wie vor beim Betreten des Schulgeländes und bei Wegen über den Schulhof und durch das Gebäude ihre Maske tragen müssen.

 

Viele Grüße

Mareike Koch

 

 

Schulanmeldung am 28.9., 29.9. und 1.10.2020

 

Liebe Eltern unserer zukünftigen Schulanfänger,

 

wenn Sie mögen, können Sie sich hier auf der Seite das „Anmeldeformular“ runterladen und in Ruhe zu Hause ausfüllen.

 

Laden Sie sich bitte auch die „Schweigepflichtentbindung“ herunter und füllen Sie diese aus.

 

Sollten Sie das alleinige Sorgerecht haben, dann füllen Sie bitte auch noch das Formular „Sorgerechtregelung“ aus und bringen dies sowie einen Nachweis über das alleinige Sorgerecht zum Anmeldetermin mit.

 

Für Kinder, deren Herkunftssprache türkisch ist, bieten wir an der GAS herkunftssprachlichen Unterricht in Türkisch an. Dieser findet zusätzlich zum normalen Stundenplan statt und kann auch nachmittags stattfinden. Sollte Sie Ihr Kind für dieses Angebot anmelden wollen, füllen Sie bitte auch dafür den Anmeldebogen aus und bringen diesen mit.

 

Die ausgefüllten Formulare bringen Sie dann bitte zum Anmeldetermin mit.

 

Viele Grüße

Mareike Koch

 

Anmeldeformular.pdf
PDF-Dokument [142.0 KB]
Schweigepflichtentbindung.pdf
PDF-Dokument [21.9 KB]
Sorgerechtregelung.pdf
PDF-Dokument [19.5 KB]
Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020 des Fördervereins
Einladung JHV_2020_GAS.pdf
PDF-Dokument [457.6 KB]

 

01.09.2020

 

Liebe Eltern,

 

heute erreicht uns eine Mail des Ministeriums mit aktuellen Hinweisen zum Vorgehen bei Erkältungssymptomen. Die wichtigsten Infos haben wir hier für Sie zusammengefasst:

 

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

 

Das folgende Schaubild des Schulministeriums, dass Sie unter diesem Text und auf der Homepage des Schulministeriums finden, gibt Ihnen eine Empfehlung, was Sie bei einer Erkrankung Ihres Kindes beachten sollten. Bitte melden Sie sich bei Krankheitssymptomen Ihres Kindes zunächst umgehend bei Ihrer Schule, um Ihr Kind krank zu melden und das weitere Vorgehen abzustimmen. Die Schule wird Sie auch über die aktuell geltenden Regelungen informieren. Bitte denken Sie daran, dass es eine gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule ist, alle Kinder und alle am Schulleben Beteiligte sowie deren Familien vor einer Infektion zu schützen.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Mitarbeit. Bleiben Sie gesund!

 

Viele Grüße

Mareike Koch

 

 

31.08.2020

 

Liebe Eltern,

 

die Schüler müssen auch nach dem 31.8. weiter einen Mund-Nasen-Schutz (Maske) tragen und dürfen diesen nur im Unterricht in der Klasse abnehmen. Wir freuen uns, dass die Schüler und Sie unsere vorgeschriebenen Maßnahmen zum Schutz vor einer Corona Infektion so zuverlässig umsetzen. Wir möchten Ihnen noch folgenden Tipp geben: Es hat sich gezeigt, dass die Kinder ihre Maske im Laufe des Schultages schon mal verlieren oder die Gummibänder reißen. Deshalb raten wir Ihnen dazu, Ihrem Kind eine Ersatzmaske mit in den Tornister zu packen. Außerdem weisen wir nochmal darauf hin, dass die Masken jeden Tag gründlich gereinigt werden müssen, damit der Schutz weiter bestehen bleibt.

 

Viele Grüße

Mareike Koch

 

17.08.2020

 

Liebe Eltern,

 

seit Beginn des neuen Schuljahres können die Kinder in der Zeit von 7.45-8 Uhr direkt in ihre Klassen gehen, um so ein Gedränge vor Unterrichtsbeginn auf Grund der Coronapandemie zum Schutz aller zu verhindern. Leider hat sich gezeigt, dass schon vor 7.45 Uhr viele Schüler vor dem Schultor stehen und dann genau dort eine große Ansammlung von Eltern und Schülern zusammenkommt, was wir verhindern wollten und müssen.

 

Deshalb fordere ich Sie hiermit dringend auf, wirklich erst in der Zeit von 7.45-8 Uhr an der Schule anzukommen und nicht schon vorher vor dem Schultor zu warten. Die Kinder müssen nicht um 7.45 Uhr in der Klasse sein, dafür haben sie bis 8 Uhr Zeit.

 

Sollten einzelne Kinder schon vor 7.45 Uhr an der Schule sein, so werden sie sich ab Morgen direkt an ihrem Pfeiler aufstellen müssen und dort bis 7.45 Uhr stehen bleiben. Unsere dringende Bitte ist es, dies zu vermeiden, indem sie die Kinder so zur Schule schicken, dass sie zwischen 7.45 Uhr und 8 Uhr an der Schule ankommen. Das Ordnungsamt wird dies kontrollieren. Bitte beachten Sie auch, dass auf Grund des offenen Anfangs -anders als gewohnt- keine Frühaufsicht auf dem Schulhof ist.

 

Diese Maßnahme dient dem Schutz von uns allen und zur Vermeidung von Coronafällen an unserer Schule.

 

Noch ein Hinweis: Bitte geben Sie Ihrem Kind immer eine Ersatzmaske mit zur Schule. Es hat sich gezeigt, dass die Kinder eine Maske schon mal verlieren oder die Gummibänder reißen.

 

Außerdem verweise ich auf die Bestimmungen vom Ministerium, nach denen Schüler mit Schnupfen zunächst 24 Stunden zu Hause beobachtet werden müssen und nur danach wieder zur Schule kommen dürfen, wenn keine weiteren Symptome dazugekommen sind. Kommen weitere Symptome dazu, müssen Sie zum Arzt gehen und das abklären lassen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

M. Koch

(komm. Schulleiterin)

 

 

06.08.2020

 

Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021

 

Liebe Eltern,

 

wie Sie bereits aus den Medien erfahren haben, soll im Schuljahr 2020/2021 der Schul- und Unterrichtsbetrieb in Nordrhein-Westfalen wieder möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden. Zur Sicherheit aller sind dazu jedoch einige Sonderregelungen notwendig. Die für die Grundschulen geltenden Regelungen finden Sie hier. Bitte lesen Sie diese Regelungen sehr sorgfältig und besprechen Sie diese mit Ihrem Kind. Sollten Sie Fragen dazu haben, kontaktieren Sie uns bitte per Mail unter der folgenden Mailadresse: 122440@schule.nrw.de

 

Bitte beachten Sie, dass alle Schülerinnen und Schüler am 12.8., 13.8. und 14.8. Unterricht von 8-11.30 Uhr haben. Ab dem 17.8.2020 gilt der aktuelle Stundenplan der jeweiligen Klasse.

 

- Unterrichtsanfang:

 

Der Unterricht beginnt für alle Kinder um 8 Uhr. Ab 7.45 Uhr können die Kinder das Schulgelände betreten. Hierbei ist eine Maske zu tragen. Die Kinder gehen dann direkt in ihre jeweilige Klasse. Ein Aufenthalt auf dem Schulhof ist aus Sicherheitsgründen hier nicht erlaubt. Kinder, die die Frühbetreuung besuchen, werden von dort um 7.45 Uhr in ihre Klassen geschickt.

 

- Masken tragen:

 

An den Grundschulen besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für die Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Eine Ausnahme hiervon gilt für die Schülerinnen und Schüler, soweit sie sich an ihren festen Sitzplätzen befinden und Unterricht stattfindet. Solange der feste Sitzplatz noch nicht eingenommen wurde oder sobald er verlassen wird, ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die hier zum Mund-Nasen-Schutz getroffenen Regelungen sind angesichts der aktuell wieder steigenden Infektionszahlen angemessene Maßnahmen zum Infektionsschutz. Sie werden vorerst bis zum 31. August 2020 befristet. Die Eltern sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen zu beschaffen. Sollte ein Schüler/eine Schülerin ohne Mund-Nase-Bedeckung zur Schule kommen, wird er/sie vom Schulbesuch ausgeschlossen werden und muss nach Hause gehen.

 

Wichtige Hinweise zum hygienisch einwandfreie Umgang mit den Mund-Nasen-Bedeckungen gibt es z.B. unter https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/verhaltensregeln/mund-nasenbedeckungen.html?L=0#c12767

 

Bitte beachten Sie, dass sogenannte Gesichtsvisiere keine ordnungsgemäße Mund- Nasenbedeckung darstellen. Viren können an den Seiten und nach unten hin ungehindert in Tröpfchen durch Husten oder Niesen fliegen, da sie nicht durch das enge Anliegen eines Stoffes aufgehalten werden. Deshalb sind Gesichtsvisiere nicht erlaubt.

 

- Rückverfolgbarkeit:

 

Um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, sind konstante Gruppenzusammensetzungen erforderlich. Der Unterricht wird jahrgangsbezogen im Klassenverband bzw. vereinzelt in kleinen jahrgangsinternen Lerngruppen stattfinden (z. B. Religion-, DaZ-, Türkisch- und Lerninselstunden). Die Pausen werden ebenso jahrgangsbezogen durchgeführt und deswegen zeitversetzt erfolgen. Eine jahrgangsübergreifende Gruppenbildung ist grundsätzlich nicht möglich. Für jede Unterrichtsstunde und vergleichbare Schulveranstaltung ist darüber hinaus vom Lehrer die jeweilige Anwesenheit zu dokumentieren.

 

- Hygiene:

 

Eine regelmäßige und wirksame Durchlüftung der Unterrichtsräume ist sichergestellt. Seife und Papierhandtücher sind ausreichend vorhanden, ebenso gibt es Handdesinfektionsspender an den Eingängen.

 

- Sportunterricht:

 

Mit der Rückkehr zum angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten zum Schuljahr 2020/2021 wird der Unterricht auch im Fach Sport möglichst in vollem Umfang wiederaufgenommen. Sportunterricht, inklusive Schwimmunterricht, an Schulen ist wieder erlaubt. Während des Sportunterrichts muss keine Maske getragen werden. Der Sportunterricht soll im Zeitraum bis zu den Herbstferien im Freien stattfinden. Kontaktsport ist nach Möglichkeit zu vermeiden. Gründliches Händewaschen oder eine wirksame Handdesinfektion nach dem Sport sind zwingend erforderlich.

 

- Musikunterricht:

 

Der schulische Musikunterricht findet im Schuljahr 2020/2021 in seinen unterschiedlichen Ausprägungen statt. Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ist vorerst bis zu den Herbstferien nicht gestattet.

 

- Zuständigkeiten und Vorgehen in Schule bei auftretenden Corona-Fällen:

 

Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind daher zum Schutz der Anwesenden unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken oder von den Eltern abzuholen. Bis zum Verlassen der Schule sind sie getrennt unterzubringen und angemessen zu beaufsichtigen. Die Schulleitung nimmt mit dem Gesundheitsamt Kontakt auf. Dieses entscheidet über das weitere Vorgehen.

 

Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens soll die Schule den Eltern empfehlen, dass eine Schülerin oder ein Schüler mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden soll. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen.

 

- Distanzunterricht bei Quarantänemaßnahmen:

 

Die zu einer Quarantäne verpflichteten Schülerinnen und Schüler erhalten Distanzunterricht. Sie sind auch weiterhin verpflichtet, sich auf diesen Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen, die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und die Hausaufgaben zu erledigen.

 

Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler.

 

- Ganztags- und Betreuungsangebote in der Primarstufe:

 

Ganztags- und Betreuungsangebote werden im Schuljahr 2020/2021 im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wieder regulär aufgenommen. Die Zusammensetzung der Gruppen in den Ganztags- und Betreuungsangeboten ist zu dokumentieren, um bei Bedarf Infektionsketten zurückverfolgen zu können. Zudem gilt für den Bereich der OGS, dass das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in den Gruppenräumen der Ganztags- und Betreuungsangebote in der Primarstufe nicht erforderlich ist. Sobald die Schüler den Gruppenraum verlassen, müssen sie die Maske tragen.  

 

- Gremien der schulischen Mitwirkung:

 

Elternabende, Schulpflegschaftssitzung und Schulkonferenz können stattfinden. Bei der Durchführung sind die geltenden Vorgaben an den Hygiene- und Infektionsschutz (Mindestabstand soweit möglich, ansonsten Maskenpflicht sowie Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit) einzuhalten. Deshalb ist es zulässig und erforderlich, dass auch die Elternvertreter in den Mitwirkungsgremien das Recht haben, hierzu die Schule zu betreten.

 

- Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern:

 

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen.

 

Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen gilt: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Hierzu gehört auch der Distanzunterricht. Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler.

 

- Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben:

 

Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Eine Entbindung von der Teilnahme am Präsenzunterricht kommt vor allem dann in Betracht, wenn sich die oder der Angehörige aufgrund des individuellen Verlaufs ihrer oder seiner Vorerkrankung vorübergehend in einem Zustand erhöhter Vulnerabilität befindet. Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler.

 

Wir hoffen, mit diesen Maßnahmen für die Sicherheit aller zu sorgen und gemeinsam werden wir es schaffen in ein gutes neues Schuljahr zu starten.

 

Viele Grüße

Mareike Koch

 

Antrag auf Beurlaubung von Schülern
Beurlaubung von Schülern.pdf
PDF-Dokument [105.2 KB]
Schulflyer der Gustav-Adolf-Schule. Stand: April 2017
Gustav-Adolf-Schule Flyer 2017.pdf
PDF-Dokument [454.3 KB]
Flyer Förderverein Gustav-Adolf-Schule. Stand: Februar 2019
Flyer_Fo_rderverein_Gustav-Adolf-Schule_[...]
PDF-Dokument [1.1 MB]